Ergonomie Aktion

Sitzen ist harte Arbeit:

Im Allgemeinen zählt Sitzen zu den entspannten Körperhaltungen – für Rücken und Muskulatur ist Dauersitzen jedoch harte Arbeit. Zum Beispiel beansprucht das sitzen die Bandscheiben stärker als Gehen oder Stehen.

In Kombination mit Bewegungsmangel zermürbt die einseitige Haltung jede Wirbelsäule. Wer stundenlang in einer Position verharrt, tut sich nichts Gutes. Der Körper ist auf Bewegung ausgerichtet, nur ein bewegter Rücken ist und bleibt gesund!

Ohne Bewegung:

  • Erschlaffen Bänder und Muskeln
  • Verlieren die Wirbelkörper Festigkeit
  • Werden Bandscheibenprobleme verursacht
  • Sinkt die Kreislauf- und Stoffwechselaktivität
  • Verringert sich der Kalorienverbrauch
  • Steigt der Cholesterinspiegel
  • Wird die Leistungsfähigkeit beeinträchtigt


Sitzen in Bewegung:

Die Position des Körpers lässt sich auch im Sitzen verändern. Voraussetzung ist ein Bürostuhl, der diese Bewegung mitmacht und zugleich optimal unterstützt.

  • Dynamisches Sitzprinzip
    Sitz und Rücken folgen ohne Schiebeeffekte den Bewegungen des Nutzers (Synchronmechanik)

  • Öffnen des Sitzwinkels
    Umso mehr sich der Winkel zwischen Oberschenkel und Rumpf öffnet, desto eher können die Bandscheiben entlastet werden.

  • Rückenlehne
    Diese übernimmt eine permanente Stützfunktion der Wirbelsäule – vor allem im Bereich der Lendenwirbel.

  • Sitzfläche
    Durch entsprechende Profilierung wird verhindert, dass das Becken nach hinten „abrollt“

  • Armlehnen
    Dienen zur Abstützung beim Hinsetzen und Aufstehen. Beim Sitzen übernehmen sie das Gewicht der Arme – damit wird der Schultergürtel wirkungsvoll entlastet.

  • Körpergerechte Einstellung
    Zumindest Körpergewicht, Sitzhöhe und -tiefe, Rückenlehne und Armlehnen sollten anpassbar sein.

Gesundheitlich Probleme beim Sitzen lassen sich nur verhindern, wenn wirklich hochwertige Drehstühle verwendet werden.

Zurück