Möbelpflege Holz

Wie Sie Holzmöbel richtig reinigen und pflegen

Holzmöbel müssen regelmäßig gereinigt und gepflegt werden, damit sie ansehnlich bleiben. Das ist aber kein allzu großer Aufwand. Hier erfahren Sie, wie Sie verschiedenen Holzoberflächen neuen Glanz verleihen und kleine Beschädigungen beseitigen können.




Holzmöbel reinigen


Holzmöbel reagieren je nach Oberflächenbehandlung sehr empfindlich auf die Reinigung mit Wasser. Das Wasser dringt in das Holz ein und lässt es aufquellen. Besonders anfällig für Wasserflecke sind lasierte oder naturbelassene Oberflächen, da die Poren des Holzes offen sind. Aber auch lackierte Holzmöbel leiden, wenn Sie zu feucht abgewischt werden.

  • Für die alltägliche Pflege reicht es, wenn Sie die Holzmöbel trocken abwischen.
  • Am besten reinigen Sie Holzmöbel in Richtung der Maserung und nicht gegen den Strich.
  • Unbehandeltes Holz wie zum Beispiel ein Küchentisch lässt sich optimal mit einer weichen Bürste reinigen. Die Borsten dringen tief in die Rillen und die Poren des Holzes ein und entfernen dort die Schmutzteilchen.
  • Stärkere Verschmutzungen können mit einem nebelfeuchten Tuch entfernt werden. Sie sollten jedoch sofort trocken nachwischen, um Wasserschäden zu vermeiden.
  • Ein Ledertuch oder glattes, fusselfreies Baumwolltuch ist für die Reinigung und Holzmöbelpflege am besten geeignet. Verwenden Sie bei hartnäckigen Verschmutzungen einen weichen Radiergummi und vermeiden Sie Scheuerschwämmchen und ähnliches, um feine Kratzer zu vermeiden.

 


Holzreinigungsmittel für Möbel

Wenn Sie ein Reinigungsmittel benötigen, verwenden Sie einen milden Neutralreiniger oder lösemittelfreie Holzreiniger ohne Silikonöl. Manche Holzreinigungsmittel haben gleichzeitig einen pflegenden Effekt, zum Beispiel die Renuwell Möbel Schnellpflege. Das Pflegemittel enthält Bienenwachs und eignet sich für alle Holzarten, ob dunkel, hell, natur oder lackiert.

Lösemittelhaltige, ätzende oder scheuernde Reinigungsmittel wie Bad- oder Küchenreiniger sind unbedingt zu vermeiden. Sie machen vor allem lackierte Oberflächen stumpf und verursachen mitunter Kratzer.





Holzmöbelpflege auf die Versiegelung abstimmen


Die richtige Holzmöbelpflege ist abhängig davon, wie das Holz behandelt wurde. So sind naturbelassene und lasierte Holzmöbel anders zu pflegen als lackierte Oberflächen. Ob es sich dabei um Massivholzmöbel oder Holzmöbel mit Furnieroberflächen handelt, macht in Hinblick auf die Möbelpflege keinen Unterschied.




1. Möbelpflege für naturbelassenes und lasiertes Holz


Offenporige lasierte oder naturbelassene Oberflächen brauchen speziell auf sie abgestimmte Pflegeprodukte, wahlweise aus speziell hergestellten Holzölen und Holzwachsen. Holzöle dringen mit der Zeit tief in das Holz ein, wodurch sich der Farbton des Holzes sowie seine Struktur intensiviert. Holzwachse gehen nicht so tief in das Holz hinein, aber sie härten aus und lassen sich polieren.

  • Die Holzmöbelpflege mit Öl oder Wachs können Sie mehrmals pro Jahr durchführen, sobald die Holzoberflächen nicht mehr gepflegt aussehen.

  • Bleiben Sie immer bei der gewählten Pflegeform. Ein Wechsel von Öl auf Wachs oder umgekehrt ist nicht ratsam. Bei einem Neukauf erkundigen Sie sich am besten beim Verkäufer, ob und wie das Holz behandelt wurde.

  • Der Auftrag der Pflegemittel sollte immer entsprechend der Herstellerangaben mit einem glatten, saugfähigen Tuch in Richtung der Maserung erfolgen.

  • Achten Sie darauf, nicht zu viel Holzpflegemittel aufzutragen, damit die Holzoberflächen nicht speckig oder klebrig werden. Überschüssiges Öl oder Wachs sollten Sie wieder entfernen.

Holzmöbelpflege

Pflegemittel für gewachstes und geöltes Holz

Verwenden Sie keine Speiseöle für die Holzpflege, auch wenn diese immer wieder als günstiges Hausmittel beschrieben werden. Speiseöle haben eine ungeeignete Zusammensetzung und werden mit der Zeit im Holz ranzig.

Nutzen Sie nur qualitativ hochwertige Holzpflegemittel. Günstige Holzöle und Holzwachse enthalten oft Silikonöle, Mineralölderivate oder Lösungsmittel, die tief in das Holz eindringen und das Holzmöbel verkleistern. Das Holz kann dann nicht mehr atmen und sich der Luftfeuchtigkeit in der Wohnung anpassen.

Ein qualitativ hochwertiges Holzpflegemittel ist zum Beispiel das Renuwell-Holzöl. Es ist für alle offenporigen Holzoberflächen optimal geeignet (natur, roh, gelaugt, gebeizt, gewachst, geölt, Teak, hell und dunkel). Hergestellt wird es auf Basis natürlicher Pflanzenöle, darunter auch Teebaumöl.

Flecken, Dellen und Kratzer aus Holz entfernen

Bei der regelmäßigen Reinigung sollte das Holzmöbel immer auf Beschädigungen überprüft werden. Dellen, Kratzer und tiefgehende Flecken können mit feinkörnigem Glaspapier oder Schleifvlies in Richtung der Holzfaser abgeschliffen werden. Entfernen Sie anschließend den Holzstaub und ölen oder wachsen Sie das Möbelstück. Lasierte Oberflächen müssen zuvor erneut lasiert werden. Zum Auffüllen von Dellen und Rissen gibt es auch verschiedene Füllmaterialien.


2. Möbelpflege für lackiertes Holz


Lack bildet auf der Holzoberfläche einen geschlossenen Film und macht lackierte Möbel widerstandsfähiger gegen Feuchtigkeit. Mit einer Möbelpolitur können Sie die Lackoberfläche nach der Grundreinigung wieder auffrischen, teilweise auch Flecken entfernen und kleine Kratzer auspolieren.

  • Holzmöbel, die mit Lacken gestrichen wurden, sollten ein bis maximal zwei Mal pro Jahr mit einer Möbelpolitur gepflegt werden – dann erhalten sie wieder ihren ursprünglichen Glanz.
  • Geben Sie die Möbelpolitur nicht direkt auf das Holzmöbel, sondern immer auf ein Reinigungstuch. Um einen schönen Glanz zu erhalten, polieren Sie nach dem Auftragen die Holzoberflächen mit einem sauberen Tuch.
  • Verwenden Sie die Politur sparsam, damit sich keine Schmierstellen auf dem Lack bilden.

Pflegemittel für lackiertes Holz

Auch hier gilt: Nutzen Sie keinesfalls Produkte mit Silikonölen und Mineralölderivativen, da sich die Holzmöbel dann nicht mehr einfach nachlackieren lassen. Beachten Sie auch, dass einige Pflegemittel eingefärbt sind und sich nicht für die Pflege aller Hölzer eignen.

Ein ideales Pflegemittel für lackiertes Holz ist der Renuwell Möbel-Regenerator. Er wirkt Kratzern und Flecken entgegen und ist zur Reinigung und Pflege von Lackoberflächen sowie alle hellen und dunklen Holzarten geeignet.


Lackierte Holzmöbel abschleifen

Feuchtigkeit, die über abgesplitterten Lack in das Holz eindringt, lässt das Holz aufquellen und kann dazu führen, dass sich die Lackschicht komplett vom Holz löst. Beschädigungen am Lack sollten daher immer rasch behoben werden.

Absplitterungen, Dellen und Kratzer lassen sich auch bei lackierten Holzmöbeln mit einem Schleifvlies ausbessern und anschließend neu lackieren. Punktuelle Ausbesserungen bleiben allerdings meist sichtbar. Möchte man dies nicht, muss die gesamte Fläche abgeschliffen und mit Lack neu versiegelt werden.


3. Möbelreparatur


Mitunter sind Holzmöbel schon so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie nicht nur gereinigt und behandelt werden müssen, sondern eine umfassendere Möbelpflege und Reparatur notwendig wird. Manche Küchengarnitur braucht vielleicht eine neue Tapezierung und Polsterung, nachdem das Holz aufgearbeitet wurde. Möbeltüren müssen nachgestellt, Tische und Arbeitsplatten komplett neu geschliffen und versiegelt werden: Manchmal steht auch ein komplettes Küchenlifting an. Falls Sie diese Reparaturen nicht selbst umsetzen wollen, beraten und unterstützen wir Sie gerne.


Fazit: Holzmöbelpflege

 

Wer seine Holzmöbel öfter abstaubt und geeignete Holzreiniger und Holzpflegemittel verwendet, verlängert die Lebenszeit seiner Möbelstücke erheblich. Kratzer, Dellen und Flecken sollten immer zeitnah ausgebessert werden. Wenn Sie eine Instandsetzung und gegebenenfalls die zusätzliche Hilfe eines Tischlerprofis benötigen, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Zurück